queo blog

Venice Update von Google und seine Auswirkungen auf die lokalen Suchergebnisse

Knapp vier Monate nach der Einführung des Venice-Updates konnte dessen Auswirkung auch in Deutschland nachgewiesen werden. Dieses Update dient dazu, die lokale Google-Suche zu verbessern.

Seit einigen Updates versucht Google die Suche so anzupassen, dass die Nutzerdaten möglichst umfassend berücksichtigt werden.

Bevor ich beginne, die Beispiele und Empfehlungen zu präsentieren, möchte ich ein paar Worte zur technischen Seite verlieren und die Frage beantworten: „Woher bekommt Google die entsprechenden Informationen, um die Suchergebnisse am effektivsten platzieren zu können?“

Die Antwort ist so einfach wie komplex – das Sucherhalten (Suchbegriffe) des Nutzers anhand seiner IP. Mit diesen Daten kann Google relativ leicht die Position der Nutzer und ihre Wünsche ermitteln.

Auf dem Bild unten ist ein typisches Beispiel zu sehen, wie ein Nutzer eine Reiseagentur in Dresden sucht. Eingegeben wird das Objekt der Suche („Reiseagentur“) und der Ort („Dresden“), um die Anfrage zu präzisieren. Die Suchmaschine ergänzt die Suchanfrage mit dem Standort des Nutzers über seine IP-Adresse.

 

Die Auswirkung des Updates erkennt man, wenn man die Ergebnisliste mit denjenigen vergleicht, die aus unterschiedlichen Regionen generiert werden. Dafür geben wir bei der Suche nach „Reiseagentur“ vor, wir kämen aus Dresden und Magdeburg.

Zuerst wird einfach nach einer Reiseagentur gesucht. Dabei wird aus dem Suchbegriff die Region der Suche nicht ersichtlich. Die Suchergebnisse sieht man auf der folgenden Abbildung links.

 

Damit die Unterschiede besser zu erkennen sind, suchen wir nach demselben Suchbegriff, als ob wir in Magdeburg wären, und vergleichen dann die beiden Ergebnislisten.

Bei der Umstellung des Ortes bekamen wir ganz andere Ergebnisse. Obwohl die Ergebnisseite nicht komplett aus den neuen Websites besteht, haben sich die Positionen der einzelnen Websites, die wir im vorherigen Beispiel gesehen haben, fast komplett verändert. Das bedeutet, dass für die unterschiedlichen Regionen die Websites nicht  genau gleich relevant sind.

Zum Beispiel bekommen die Website von Reiseagenturen Brandner und Noris in Magdeburg eine bessere Platzierung als in Dresden. Diese Agenturen gehören weder zu Dresden noch zu Magdeburg und tauchen bei den Ergebnissen trotzdem auf. Es liegt daran, dass sie aus der Google-Sicht  eine bessere Relevanz als die anderen Websites haben. Das bedeutet, dass bei dem Ranking neben den regionalen auch die „klassischen“ SEO-Faktoren eine bedeutende Rolle spielen.

Bei beiden Ergebnislisten sind auch solche Websites zu sehen, die einen starken regionalen Bezug haben. Solche Websites werden in einer anderen Region nicht mehr gezeigt. Zu solchen gehört zum Beispiel Reiseagentur Kammerer, die ihren Sitz in Magdeburg hat und daher für die Nutzer aus Dresden weniger relevant ist.

Die Tests, die ich für diesen Beitrag durchgeführt habe, zeigen auch, dass die Region-Eistellungen und die Suchbegriffe von Google unterschiedlich gewichtet werden. Die Keywords mit einer Region als Teilsuchbegriff liefern in meisten Fällen sehr ähnliche Ergebnisse, auch wenn die Orte geändert werden. Der eventuelle „Gedanke“ von Google ist in diesem Fall auch gut nachvollziehbar. Die Nutzer, die nach einer „Reiseagentur in Dresden“ suchen, möchten höchstwahrscheinlich keine Ergebnisse aus Magdeburg bekommen, obwohl sie sich momentan nicht in Dresden befinden.

Bereits nach der Einführung des neuen Updates haben einige SEOs über die Positionsveränderung ihrer Websites berichtet. Um solche Situationen zu vermeiden, sollten die Website-Betreiber und Optimierer einige Regeln berücksichtigen:

  1. Die Website soll die Firmenadresse beinhalten , die für Google lesbar sind (also Text, die Bild-Inhalte werden immer noch nicht korrekt ausgewertet)
  2. Google kann die Informationen in Telefonbüchern und Branchenbüchern lesen und entsprechend auswerten
  3. Google nutzt die Daten aus eigenem Service Google Places, um die genaue Positionierung der Firma zu ermitteln
  4. Google kann die Firmenadresse und die Telefonnummer miteinander vergleichen, daher ist wichtig, dass sie einer Region gehören
  5. Zu beachten ist auch, dass die Verwendung von gleichen Adressen, Telefonnummern und der Firmenname bei unterschiedlichen Websites für die Suchmaschinen verwirrend sein kann.

Das Venice-Update ist eine der vielen Baustellen von aGoogle, an denen die Suchmaschinen -Ingenieure arbeiten, um die Qualität der Suche weiter zu verbessern. Die Beispiele oben zeigen, dass die Regionale Aussteuerung Google schon ganz gut gelingt.

Weitere interessante Meinungen zum Thema können Sie im Beitrag “Hausaufgaben machen, Qualität erzeugen!” lesen.